Runder Tisch Oberbilk

Liebe Oberbilker*innen,

wir hoffen, Euch geht es allen gut.

Das für morgen angesetzte Treffen des Runden Tisches Oberbilk findet natürlich aufgrund der aktuellen Situation nicht statt.

Wir hoffen, dass wir uns alle bald persönlich wiedersehen können bei gemeinsamen Aktionen rund um unseren Stadtteil.

Bis dahin sind wir natürlich telefonisch und per Mail erreichbar.

Da der Termin abgesagt werden musste haben wir hier noch einen Beitrag zu dem rassistischen Anschlag in Hanau! Der Anschlag hätte eigentlich (Mit-)Thema sein sollen:

Bleibt gesund!

Runder Tisch Oberbilk

Liebe Oberbilkerinnen und Oberbilker,

hier nun die offizielle Einladung zu unserem nächsten Runden Tisch Oberbilk am Dienstag, den 17.12.2019 um 18 Uhr im Atrium, Bertha-von-Suttner-Platz 1-3, 40227 Düsseldorf.

Wir möchten unter anderem die Gelegenheit nutzen, die Idee eines „Geschichtspfades Oberbilk“ vorstellen und über die bisherigen Überlegungen und Entwicklungen informieren.

Sahra Camal vom Welcome Point 03 wird das außerdem interessante Projekt

„Meine Stadtteil, meine Nachbarschaft“,

das Anfang 2020 starten soll, vorstellen.

Natürlich wird es auch Gelegenheit geben sich über gemeinsame Aktionen im nächsten Jahr auszutauschen.

Begrüßen wird uns die neue Kollegin im Team des Atriums.

Wir freuen uns auf Ihr/ Euer Kommen!

OBERBILKER GESPRÄCH

Liebe Oberbilkerinnen und Oberbilker,

wie bereits angekündigt findet am 3. September 2019 um 18 Uhr das nächste Oberbilker Gespräch in Kombination mit dem Runden Tisch Oberbilk statt.

Diesmal in den Räumlichkeiten der Bahnhofsmission mitten im Düsseldorfer Hauptbahnhof im Zwischengang zu den Bahnsteigen 11/12 – 13/14.

Dazu möchten wir Sie/ Euch herzlich einladen!

Der thematische Input kommt von dem Soziologen der Universität Wuppertal, Dr. Tim Lukas, der als Mitwirkender die Studie zu Angsträumen im Düsseldorfer Bahnhofsgebiet vorstellen wird.

Es geht um die  Wahrnehmung und Auswirkungen von Aufwertungsprozessen in den Wohnquartieren rund um den Düsseldorfer Hauptbahnhof (neben Düsseldorf werden in dem umfassenderen Projekt auch Leipzig und München untersucht).

Alle Interessierten sind willkommen und wir freuen uns auf den Vortrag von Dr. Tim Lukas und auf eine rege Diskussion mit Euch!

Hier ein Auszug aus der Beschreibung des Wuppertaler Teilprojekts im Rahmen des umfassendern Projekts „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ (SiBa)

Stadtentwicklung und Kriminalität: Besonders die städtebauliche Zentralität der Bahnhöfe und ein allgemeiner Trend zum Wohnen in der Stadt machen das Bahnhofsviertel heutzutage zu einem Ort, der den Kommunen und ihren Bürgern ebenso attraktiv erscheint wie Investoren und Entwicklern. Rund um die Hauptbahnhöfe entstehen in zahlreichen Städten neue Wohnanlagen, die auch zu einer Aufwertung der Bahnhofsviertel führen sollen. Für die Kommunalverwaltungen und die Polizei stellt sich dabei die Frage, inwieweit in einem als Kriminalitätsschwerpunkt geltenden Umfeld attraktiver und sicherer Wohnraum für die neuen Bewohner realisiert werden kann. Sicherheitsprobleme anderer Art fürchten auch die marginalisierten Gruppen und Bestandsbewohner in den Bahnhofsvierteln, die unter zunehmendem Aufwertungsdruck aus ihren gewohnten sozialräumlichen Bezügen verdrängt werden und neues Konfliktpotential entstehen lassen. Das Teilvorhaben der Bergischen Universität Wuppertal fokussiert vor diesem Hintergrund schwerpunktmäßig die Folgen sozialer und städtebaulicher Aufwertungsbemühungen und deren Effekte auf Kriminalität, Kriminalitätsfurcht und generalisierte Ängste.

Weitersagen und Teilen erlaubt!

Veranstaltung großer Erfolg!

Liebe Oberbilkerinnen und Oberbilker, liebe Alle,

mehr als 120 Menschen organisieren sich gegen Mieterhöhungen, Leerstand, Luxusrenovierungen und Gentrifizierung in Düsseldorf Pater Wolfgang Sieffert von der Altstadt Armenküche war sehr zufrieden:

„Mit so vielen Menschen hätte ich nicht gerechnet. Aber das zeigt, wie wichtig diese Themen für die Menschen in Düsseldorf sind und dass sich dringend etwas bewegen muss. Und dass wir etwas bewegen können.“

Zu der Veranstaltung mit dem Motto:

„Stopp! Mieterhöhungen, Leerstand, Luxusrenovierungen, Gentrifizierung in Düsseldorf“

des Bündnisses für bezahlbaren Wohnraum kamen mehr als 120 Menschen am Mittwoch, den 3.7.2019 um 19 Uhr in die Christuskirche in Düsseldorf- Oberbilk.

Nach einem Impulsreferat des Stadtsoziologen Prof. Dr. Reinhold Knopp, der die Entwicklung auf dem Düsseldorfer Wohnungsmarkt, die Auswirkungen von Marktstrategien auf die Preisentwicklung und Möglichkeiten des Widerstands kurz vorstellte, konnten die Teilnehmenden in fünf Workshops intensiver zu unterschiedlichen Themen arbeiten:

  1. Wer ist aktiv auf dem Wohnungsmarkt? Investoren und Spekulanten
  2. Mieter*innenproteste und Möglichkeiten des Widerstehens. Rechtliche und tatsächliche Möglichkeiten.
  3. Was treibt eigentlich die Preise für Grundstücke und Mieten so stark nach oben? Eine Gegenerzählung
  4. Wem gehört der Stadtteil? – Investorengetriebene Stadtteilentwicklung und was dagegen tun.
  5. Kreativ, ungehorsam und wirksam – auf der Straße für eine Stadt für alle.

Nach der Vorstellung der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen wurde deutlich, dass diese Veranstaltung nur ein Anfang war. Von Mieterhöhungen und Zwangsräumungen betroffene Mieterinnen und Mieter waren ebenso gekommen wie Menschen, die sich zum ersten Mal intensiver mit dem Thema auseinandersetzten und aktiv werden wollten und Leute, die schon seit Jahren auf unterschiedlichen Ebenen zu dem Thema arbeiten.

„Diese Veranstaltung hat gezeigt, dass es hier in Düsseldorf einen breiten Widerstand gibt gegen die aktuelle Situation auf dem Wohnungsmarkt und die Auswirkungen einer verfehlten Stadtpolitik. Wir werden diesen Widerstand begleiten und laden zu weiteren Treffen ein,“

sagt Julia von Lindern vom Bündnis für bezahlbaren Wohnraum, die gemeinsam mit Pater Wolfgang durch den Abend führte.

Am 15. Juli gibt es ein erstes (Nach-)Treffen um 19.00 im zakk und nach den Sommerferien wird es ein großes Beratungs- und Unterstützungsangebot für betroffene Mieterinnen und Mieter geben.

Hier findet ihr noch einen Beitrag aus der TERZ zu der Veranstaltung!

RUNDER TISCH OBERBILK

Liebe Oberbilkerinnen und Oberbilker,

wir laden Sie/ Euch herzlich zum nächsten Runden Tisch Oberbilk ein

am Mittwoch, 15.5.19 um 18 Uhr im Atrium, Bertha-von-Suttner Platz 1-3.

Wir würden gerne die Zeit für terminliche und organisatorische Absprachen begrenzen und wieder mehr Raum für inhaltliche Themen lassen.

Vorschläge dazu sind sehr willkommen. Als erstes Thema setzen wir das Projekt “Grand Central“ an der Kölner Straße. Welche Auswirkungen auf Oberbilk sind zu erwarten. Es wird einen kurzen Input zum Sachstand geben und Raum für Diskussion.

Wir freuen uns auf Ihr/ Euer Kommen.