Kunst in Oberbilk

Liebe Oberbilker*innen,

wir möchten euch kurz auf ein interessantes Interview zu einem spannenden Projekt aufmerksam machen!

„Mit „Ellerstraße/Oberbilk“ hat die Schriftstellerin Vera Vorneweg eine der faszinierendsten künstlerischen Arbeiten im öffentlichen Düsseldorfer Raum geschaffen. Auf den braunen Rollläden der lang schon geschlossenen Kneipe „Zum Blauen Bock“ prangt seit Juli ein literarischer Text von ihr. Eine leise, zarte Arbeit, für die die 36-Jährige Szenen aus dem Viertel festgehalten hat. theycallitkleinparis hat mit Vorneweg gesprochen.“

Zum Interview geht es HIER lang!

Wir bleiben hier!

Liebe Oberbilker*innen,

eine kleine Erinnerung an unsere Veranstaltung heute ab 15 Uhr am Mintropplatz:

Es heißt auch heute wieder „wir bleiben hier! Jede*r braucht einen Platz.“

Hugo Herrera Tobón unterstützt uns an diesem Freitag dabei, den Mintropplatz und Umgebung weiter zu visualisieren – basierend auf einem ortsbezogenen Verständnis und gelebten Erfahrungen. Er ist niederländischer Designer, Kurator, Produzent und Mitherausgeber des «Subjective Atlases» und schafft eine Plattform für partizipative Produktionsprozesse.

Wir freuen uns auf euch und eure Ideen!

Vielfalt und Bücher

Liebe Oberbilker*innen und Interessierte,

heute ist in Oberbilk eine ganze Menge los und wir wollten euch nochmal auf die beiden Veranstaltungen aufmerksam machen!

Um 14.30 Uhr gibt es auf dem Lessingplatz ein Buntes Stadtteilfest und mehr Informationen findet ihr hier auf dem Flyer!

Und um 18 Uhr geht es am Oberbilker Markt weiter! Ende letzten Jahres haben wir gemeinsam mit anderen Akteur*innen aus Oberbilk einen Spendenaufruf initiiert um in Oberbilk einen Bücherschrank zu finanzieren und was sollen wir sagen: Ihr habt es geschafft! Eingeweiht wird der neue Bücherschrank um 18 Uhr auf dem Oberbilker Markt und mehr Informationen dazu, findet ihr HIER!

Wir hoffen auf gutes Wetter, viele interessierte Besucher*innen und freuen uns auf die tollen geplanten Aktionen sowie einen regen Austausch!

Bis dahin: Bleibt gesund!

PS: Denkt an die 3 G (Genesen, Getestet, Geimpft) und achtet auf Abstand und wenn nötig Maske! Zusammen sind wir stark: Gegen Corona und für unser Quatier!

Wohn-Wahnsinn in NRW

Rechtzeitig zur Bundestagswahl, wird am Mittwoch 22. September um 22.15 Uhr ein Beitrag aus der WDR-Reihe „Die Story“ zum Thema „Wohn-Wahnsinn in NRW“ ausgestrahlt.

Mit dabei: Das Düsseldorfer „Bündnis für bezahlbaren Wohnraum“! Das Bündnis hat für den Beitrag zwei Beispiele aus Düsseldorf eingebracht. Im Beitrag zu sehen sein wird die Spekulationsbrache um das „Grand Central“ neben dem Hauptbahnhof in Düsseldorf sowie eine Darstellung um den Konflikt mit der „Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft“ um die Modernisierung der Mietshäuser in der Kissinger Straße in Eller.

Der Wohn-Wahnsinn in NRW:

Wer kann sich diese Mieten noch leisten?


In NRW regt sich der Widerstand der Bürger gegen eine ungerechte Wohnungspolitik. Mietwucher, Bodenspekulation, Luxussanierungen und die Verdrängung von mittleren und niedrigen Einkommensgruppen aus den Innenstadtvierteln von Köln, Düsseldorf, Aachen, Bonn und anderen Städten sind allgegenwärtig. „Für Familien, Alleinerziehende oder auch Senior*innen ist guter, bezahlbarer Wohnraum zu einer Existenzfrage geworden.“ Dadurch stellen sich Fragen wie: „Wird das Recht auf angemessenen, bezahlbaren Wohnraum für alle Menschen aus unserer Gesellschaft immer weiter dem Markt überlassen? Welche Lösungen schlägt die Politik kurz vor der Bundestagswahl vor?“ Mit diesen Fragen konfrontieren die Macher*innen der WDR-Story die im Bundestag vertretenen Parteien. Die Autor*innen Annette Zinkant und Jan Schmitt haben sich aber auch auf die Suche gemacht und zwar nach Lösungen „jenseits aller parteipolitischen Ideologien“.

Wir sind gespannt! Mehr Informationen zum Beitrag findet man HIER!

Und wenn der Beitrag ausgestrahlt wurde werden wir HIER auch nochmal den Link zur Mediathek für euch einfügen!

Historische Spurensuche in Düsseldorf-Oberbilk

Liebe Oberbilker*innen und Interessierte,

der Oberbilker Geschichtsverein Aktion Oberbilker Geschichte(n) lädt zum Tag des Offenen Denkmals am Sonntag, den 12. Septmeber 2021 um 14 Uhr zu einer historischen Spurensuche in Düsseldorf-Oberbilk ein!

Ihr seid interessiert? Perfekt: Treffpunkt ist um 14 Uhr am Dreicksplätzchen, also mitten in Oberbilk zwischen Dreieckstraße, Lessingstraße und Querstraße. Die Führung wird über drei Stationen vom sogenannten Maghreb-Viertel über den Bertha von Suttner-Platz zum Oberbilker Markt führen, wo die Tour nach ca. zwei Stunden endet.

Um Anmeldung wird gebeten: helmut.schneider@bivab.de

Teilen und weitersagen erlaubt 🙂

Wir freuen uns auf viele Interessierte und sehen uns am Tag des Offenen Denkmals!

Buchrezension: „Oberbilk. Hinterm Bahnhof“

Liebe Oberbilker*innen,

wir müssen es nicht nochmal erwähnen, ihr wisst es natürlich und haltet euer Exemplar im Arm: Vor Kurzem ist das Buch „Oberbilk. Hinterm Bahnhof“ von Alexandra Wehrmann und Markus Luigs erschienen!

Das Buchprojekt zeigt den Stadtteil und die Menschen Oberbilks in ihrer Vielfalt und Helmut Schneider, Mitglied des Runden Tisches, hat nun seine Rezension zum Buch geschrieben. Diese könnt ihr HIER als PDF zum downloaden:

Wir machen es bunt!

Liebe Oberbilker*innen und Interessierte,

gemeinsam mit dem „zentrum plus“ der Caritas in Oberbilk machen wir es bunt!

Ein Open Air Fest mitten in Oberbilk für Alle und mit Euch! Es erwartet Euch ein regenbogenbuntgemischtes Programm:

Marcella Rockefella, vor ein paar Wochen noch zu sehen im Fernsehgarten und jetzt mit Lokalgröße Kambiz Ferydoni, dem Oberbilker Trompeter und der LSBTI* Kleinkunsttruppe Die Kulturetten auf der Open Air Bühne. Die Fachstelle stellt ihre Arbeit vor und als Talkgäste konnte u.a. Eva Bujny gewonnen werden, die Einblicke in ihr jahrelanges Engagement in der frauenberatungsstelle geben wird.

Es gibt eine barrierefreie Toilette, Sitz- und Rückzugsmöglichkeiten, Getränke und für ein gutes Miteinander haben wir ein Awarenessteam engagiert. Kommt vorbei und feiert die (geschlechtliche) Vielfalt in Oberbilk und darüber hinaus!

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher*innen, interessante Diskussionen und einen regen Austausch!

PS: Aufgrund der Pandemie-Situation müssen alle Besucher*innen einen Nachweis vorlegen, dass sie entweder getestet, genesen oder voll geimpft sind.

Wir bleiben hier! Jede*r braucht einen Platz!

Liebe Oberbilker*innen und Interessierte,

Die Veranstaltungsreihe der Initiative Mintropplatz geht weiter!

In dieser Woche findet bereits die vierte Aktion der Veranstaltungsreihe statt.

Wann und wo? Am 13. August 2021 um 15 Uhr auf dem Mintropplatz!

Was erwartet euch?

Workshop: Protest selbst gestalten

Gemeinsam planen wir für diesen Freitag eine Gestaltungswerkstatt am Mintropplatz – hier entwickeln und gestalten wir Protestbotschaften mit euch vor Ort! Wir knüpfen an die künstlerische Aktion von Tatjana Pöschke an, generieren weitere Inhalte und gestalten Protestschilder und Fahnen. Zusammen mit einem Team aus Künstlerinnen und Gestalterinnen werden wir am Platz aktiv. Alle sind herzlich dazu eingeladen mitzumachen!

Kommt mit und meldet euch an unter: info@d-oberbilk.de oder 0211 9380047.

Eine Aktion im Rahmen von:

»Mintropplatz: Wir bleiben hier!- Jede*r braucht einen Platz«

Auf den Spuren von Dieter Forte

Liebe Oberbilker*innen,

wir haben bereits darauf aufmerksam gemacht, dass unsere Stadtteilguides wieder ihre wundervollen Stadtteilführungen anbieten! Bei den Rundgängen werden Interessierte nicht einfach durch das Quartier geführt, vielmehr sollen die persönlichen Seiten von Oberbilk gezeigt werden und wer könnte das besser als die Bewohner*innen des Viertels?

Genau diese wollen wir euch in den nächsten Wochen näher vorstellen und wir beginnen mit Brigitte Buchmann:

Die Oberbilkerin führt uns nicht nur durch das Oberbilk wie wir es kennen, sie führt uns durch das Oberbilk von Dieter Forte! Genauer: Dieter Fortes „Das Haus auf meinen Schultern“!

.Tour 3: Auf den Spuren von Dieter Fortes „Das Haus auf meinen Schultern“

Dieter Forte, der Düsseldorfer Autor, hat in den neunziger Jahren einen Roman geschrieben über seine Kindheit und Jugend im Oberbilk der dreißiger und vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts.

Oberbilk, das Industriegebiet, das Düsseldorf reich machte, aber durch Bahndämme und Bahngleise ausgeschlossen war; Oberbilk, der rote Arbeiterstadtteil,  Schauplatz politischer Auseinandersetzungen. Im Mittelpunkt steht das Arbeiterleben, damals schon multikulturell, ständig bedroht von Armut und Verlust, dennoch geprägt von Toleranz und gegenseitiger Unterstützung.  Wie die Menschen ihre Gemeinschaft leben, das macht Oberbilk für Forte besonders und genau das ist es auch, was sich bis heute erhalten hat. 

Die Industrie ist seit den siebziger Jahren verschwunden, der besondere Charakter ist geblieben. Bis heute ist Oberbilk vielen Düsseldorfern suspekt mit seiner kulturell vielfältigen Einwohnerschaft, den türkischen und marokkanischen Gemüseläden und Cafés, den Billigshops, Änderungsschneidereien, Handyläden, Shisha Bars und  afrikanischen Friseuren, die Seite an Seite mit Traditionskneipen, Schützenbrauchtum, alteingesessenen Geschäften existieren. Menschen wie ich, die seit 25 Jahren hier leben, lieben dieses Viertel. Man erlebt hier Toleranz, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Vielfalt.

Ich möchte bei der Führung auf Dieter Fortes Spuren wandern, an ausgewählten Stellen sein Oberbilk vorstellen und dabei gleichzeitig etwas vom besonderen Flair des heutigen Oberbilk zeigen.

Schon neugierig? Gut! Denn die nächste Tour durch die Brigitte Buchmann uns führt findet .am 12.08.2021 statt und anmelden für diese Tour geht ganz einfach, schreibt einfach eine Mail an info@d-oberbilk.de!

Wir bleiben hier! Jede*r braucht einen Platz

Liebe Oberbilker*innen,

die Veranstaltungsreihe rund um den Mintropplatz geht weiter!

Dialogischer Spaziergang zum Thema „Bürgernahe Stadtplanung“ rund um den Mintropplatz

Wie kann bürgernahe Stadtplanung aussehen? Was passiert rund um den Mintropplatz? Welche Veränderungen von Konrad Adenauer Platz über Stresemannplatz sind geplant oder bereits in vollem Gange? Und wie können Bürger*innen sich an den Prozessen beteiligen? Barbara Kempnich von der Bahnhofsmission und Marko Siegesmund, stellvertretender Bürgermeister des Stadtbezirks 03, nehmen alle Interessierten Bürger*innen mit auf einen Rundgang durchs Quartier um gemeinsam diese und weitere Fragen zu klären.

Kommen Sie mit und melden Sie sich an unter: info@d-oberbilk.de oder 0211 9380047

Eine Aktion im Rahmen von:

»Mintropplatz: Wir bleiben hier!- Jede*r braucht einen Platz«

Unser Ziel ist es: Ein Zeichen setzen gegen Verdrängung und für mehr Bürgerbeteiligung! In diesem Jahr sind gemeinsam mit dem Übertragungswagen der Hochschule Düsseldorf von Juli bis Oktober fast jeden Freitag ab 15 Uhr verschiedene Aktionen geplant, um gemeinsam Möglichkeiten für Beteiligung zu erarbeiten, im Gespräch zu bleiben und die Stimme zu erheben. Geplant sind Quartiersspaziergänge, künstlerische Aktionen und Workshops im öffentlichen Raum. Alle sind eingeladen vorbeizukommen, um teilzunehmen, sich zu informieren oder mitzumachen!Die Projektreihe »Reassembling Public Space« ist ein Projekt von Arbeit & Leben NRW in Kooperation mit der Hochschule Düsseldorf. Es ist die Fortsetzung der politischen Kundgebung im letzten Jahr. Gemeinsam als Initiative Mintropplatz haben wir im letzten Herbst Forderungen zum Mintropplatz gestellt und in einer öffentlichen Aktion dem damaligen Oberbürgermeister Thomas Geisel übergeben. Die neun Forderungen sind immer noch hochaktuell ebenso wie der Wunsch nach einem Bürgerbeteiligungsverfahren.

Mintropplatz–Reassembling Public Space: Ein Projekt von Arbeit und Leben e.V. und Hochschule Düsseldorf

www.d-oberbilk.de

www.paradise-park.de

Weitere Termine:

Ästhetischer Widerstand

16. Juli, Stadtteilspaziergang: Bürgernahe Stadtplanung06. August, Künstlerische Aktion: Protestaktionen am Platz

13. August Workshop: Gestalten von Protest-Schildern

Experimente in der Stadt

20. August, Stadtteilspaziergang: Kunst & Stadtplanung

10. September, Künstlerische

17. September, Workshop: Entwerfen von Plänen und Modellen

Subjektive Kartierung

24. September: Stadtteilspaziergang: Alternative Verrottung von Objekten

08. Oktober: Künstlerische Aktion: Kartierung mit Anwohner*innen am Platz

15. Oktober: Workshop: Fotografie und Beschreibungen

Wunschort Mintropplatz 

22. und 23. Oktober, Anfertigung der Wunsch-Kartierung

29. Oktober, Tagestour mit dem Ü-Wagen zu verschiedenen Plätzen Düsseldorfs