Subjektives Kartieren

Multiplikator*innen-Schulung zum Subjektiven Kartieren am 08.09.2020

Liebe Oberbilker*innen,

beim Treffen des Runden Tisches Oberbilk im Dezember letzten Jahres wurde bereits kurz die Idee des Subjektiven Kartierens vorgestellt.

Wir haben nun die Designerin und Expertin für dieses Thema, Annelys De Vet für den 8. September 2020 nach Düsseldorf eingeladen. Sie wird eine Multiplikator*innen-Schulung für Personen geben, die Interesse daran haben, hinterher mit dieser Methode und Gruppen weiter zu arbeiten.

Zeit und Ort werden noch bekannt gegeben.

Worum geht es beim subjektiven/ kritischen Kartieren?

Karten sind ein bedeutsames Medium der Orientierung und Kommunikation. Sie sind grundsätzlich selektiv und perspektivisch angelegt.

Doch die Komplexität eines Raumes lässt sich nicht durch eine einzige Perspektive erfassen. Räume sind keine eindimensionalen, naturgegebenen und starren Gebilde, sondern werden im alltäglichen Zusammenleben konstruiert, sind dynamisch und mehrdimensional.“

Jede Karte ist eine symbolische Aneignung von Wirklichkeit und sie ist häufig mit Machtverhältnissen verknüpft.

In dem Workshop wir den Teilnehmenden die Methode näher gebracht und ein Werkzeug aufgezeigt, eigene Karten im gemeinsamen Dialog zu entwickeln.

Das Angebot richtet sich an Menschen im Stadtteil, die im Nachgang auch bereit sind als Multiplikator*innen das Erlernte an andere weiter zu geben.

Wir beabsichtigen im kommenden Jahr dazu eine größere gemeinsame Aktion umzusetzen im Rahmen der Demokratiewerkstatt Oberbilk.

Bei Interesse, bitte eine kurze Rückmeldung an: info@d-oberbilk.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.